Festspiele Stockerau, Probenfotos

Am 25. und 26. Juli hatte ich die Gelegenheit, bei den Festspielen Stockerau die Proben zum Nestroy-Stück "Einen Jux will er sich machen" zu fotografieren. Am ersten Abend hatte ich meine altgediente Nikon D810 mit dem 24-120 f4-Zoomobjektiv am Start. Das funktionierte gut, wenn auch bei den ganz dunklen Szenen der Autofokus manchmal am Anschlag war. Als Zweitkamera war die Nikon D5600 dabei, mit dem Kit-Zoom 55-200 – sie war klar überfordert. Eine Menge Ausschuss, und bei den notwendigen ISO-Empfindlichkeiten bis 3200 ISO war denn das Rauschen auch ziemlich deutlich. Nichtsdestotrotz gelangen auch mit dieser Kamera ein paar ansprechende Aufnahmen. Mich stört es ja nie, wenn die Schärfe nicht allzu digital ausfällt ... Am 26. dann nahm ich das große Geschütz mit, die Nikon D850, bestückt mit dem 20-200 Zoom der neuesten Ausführung. Zwar hatte ich jedesmal beim Blick auf das Display zur Bildkontrolle Bedenken, ob die Schärfe auch wirklich sitzt, aber nach dem "Entwickeln" mit Capture one war ich freudig erstaunt: Technische Trefferquote praktisch 100%! Lichtstärke mit Offenbarende 2,8, die ich für alle Fotos fix eingestellt hatte, war auch hochwillkommen, sorgt die Hintergrundunschärfe doch für plastischere Resultate. Die hohe Auflösung von 45 MP bietet jede Menge Spielraum für Ausschnitte, ohne zuviel an Auflösung zu verlieren. Angesichts dieser Ergebnisse nehme ich in Zukunft das im Vergleich zur D810 höhere Gewicht (mir taten nach drei Stunden tatsächlich Hände und Arme weh) und das lautere Auslösergeräusch gerne in Kauf.


21 Ansichten
  • Facebook Clean
  • Instagram Clean